Manuelle Medizin / Chirotherapie

Sie haben Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, das Gefühl, dass ein Muskel oder Gelenk nicht mehr richtig funktioniert? Dann kann vielleicht die Manuelle Medizin oder auch Chirotherapie die richtige Therapiemethode für Sie sein.

Wir bieten in unserer Praxis die Techniken der Manuellen Medizin/Chirotherapie auf Basis der Lehre der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin an. Diese sind anatomisch, physiologisch und wissenschaftlich fundiert, sie können sicher und gefahrlos ausgeführt werden.
Die Behandlungstechniken der Manuellen Medizin wurden immer weiterentwickelt und optimiert. Heute zählt die Manuelle Medizin zur modernen zeitgenössischen Medizin und arbeitet im universitätsmedizinischen Sinne wissenschaftlich und interdisziplinär. Bereits der bedeutendste Arzt der griechischen Antike, Hippokrates, beschreibt die Rolle der Wirbelsäule als zentrales Steuerungsorgan mit Auswirkungen auf andere Organsysteme.

Beruf, Sport, Unfall, Stress, Ernährungsfehler: Es gibt viele Formen von Schmerzen und Beschwerden – sei es am Muskel-, Skelett-, Nervensystem oder an inneren Organen. Zu den häufigsten gehören: Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Armen und Beinen, Taubheits- und Kribbelgefühle im Bereich der Halswirbelsäule sowie Kopf- und Nackenschmerzen.

Sanfte Handgriffe aus der Manuellen Medizin, häufig kombiniert mit der klassischen schulmedizinischen Therapie, können die gestörten Funktionen des Bewegungsorgans und sogar innerer Organe nachhaltig verbessern. Sie lösen Blockierungen, entspannen Muskeln und Bindegewebe, verbessern Informationen im Nervensystem, fördern die Durchblutung, stärken das Immunsystem, unterstützen damit die Selbstheilungskräfte und aktivieren die Lebensenergie.

Daraus resultieren bessere Beweglichkeit und Organfunktionen sowie Schmerzlinderung. Die Behandlung wirkt zudem vorbeugend.

Behandlungstechniken im Überblick

Die Mobilisation – schafft mehr Bewegungsfreiheit

Die Mobilisation wird zur Vergrößerung des eingeschränkten Bewegungsraumes eingesetzt. Es handelt sich um wiederholte Bewegungen, die Entlastung schaffen und Gleitbewegungen mit anfänglich geringer und später zunehmender Geschwindigkeit.

Die Manipulation – lockert und löst blockierte Gelenke

Die Manipulation ist eine Gelenkbehandlungstechnik, die mit geringer Kraft Impulse hoher Geschwindigkeit und kleiner Amplitude vermittelt.

Die Weichteiltechniken – entlasten Muskeln und Sehnen

Kurzes Drücken eines Muskels mit den Fingern oder Reiben einer gestörten Struktur etwa am Sehnen-Muskel-Übergang sowie Dehnung quer zum Muskelfaserverlauf

Die Neuromuskulären Therapien (NMT)

beheben Funktionsstörungen der Muskulatur und der Gelenke.

NMT an der Muskulatur – anspannen, entspannen und dehnen

Nach leichter gleichförmiger Anspannung entspannt der Patient bewusst die zu behandelnden Muskeln (sog. postisometrische Relaxation). Bei der anschließenden Dehnungstechnik erfolgt eine kräftige Dehnung durch den behandelnden Arzt – das Stretching – . Die Muskulatur entspannt durch die Aktivierung der gegenwirkenden Muskeln.

NMT an den Gelenken – bringt mehr Bewegungsfreiheit

Hier werden Techniken wie die Mobilisation eingesetzt, um die Gelenkbeweglichkeit maßgeblich zu verbessern. Auch hier gilt, wie bei der Arbeit mit betroffenem Muskelgewebe, das Prinzip des Wechsels zwischen Anspannung und Entspannung und der Ausnutzung dadurch entstehender „Freiräume“ für eine Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) e.V. / Dr. Karl-Sell-Ärzteseminar Neutrauchburg (MWE) e.V.

Sprechen Sie unsere Arzthelferinnen oder unsere Ärzte auf die Therapiemethode an!

– zurück zu allen Leistungen –

Die Kommentare wurden geschlossen