Check-up

Die Gesundheitsuntersuchung ab 35 Jahre

Ab dem vollendeten 35. Lebensjahr können Sie alle zwei Jahre eine allgemeine Gesundheits-Check-Up Untersuchung bei uns in der Praxis durchführen lassen. Diese wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt und dient der Früherkennung von Krankheiten, insbesondere von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen oder der Zuckererkrankung (Diabetes mellitus).

Der Check-up beinhaltet ein Gespräch, die körperliche Untersuchung und eine abschließende Beratung mit unseren Ärzten. Folgende Untersuchungen werden bei uns durchgeführt:

  • Klinische Untersuchung (Ganzkörperstatus)
  • Abhören von Herz und Lunge
  • Abtasten des Bauchraumes
  • Beurteilung des Bewegungsapparates, der Haut und der Sinnesorgane
  • Blut-Untersuchungen (z.B. Gesamtcholesterin, Glukose)
  • Urin-Untersuchungen (z.B. auf Eiweiß, Glukose, Nitrit, rote und weiße Blutkörperchen)

Abschließend werden Sie über die Ergebnisse der Gesundheitsuntersuchung informiert und Ihr individuelles Risikoprofil wird besprochen. Bei Verdacht oder Diagnose einer Krankheit folgen weiterführende Untersuchungen oder die entsprechende Behandlung.

Erhebung der Krankheitsgeschichte

Falls nicht bereits in unserer Praxis bekannt erörtern wir in einem kurzen Gespräch Ihre medizinische Vorgeschichte. Wir fragen nach den persönlichen Lebensgewohnheiten und -umständen, nach Größe und Gewicht, Vorbehandlungen oder Dauermedikamenten, erblichen Risikofaktoren, Ernährungsgewohnheiten, Alkohol- und Nikotinkonsum, Stress sowie sportlicher Aktivität.

Herz und Kreislaufuntersuchung

Ein EKG (Elektro-Kardiogramm) wird bei Risiko-Patienten zur Beurteilung der Pulsfrequenz, der Regelmäßigkeit des Herzrhythmus und möglicher Durchblutungsstörungen am Herzen oder Herzrhythmusstörungen angefertigt. Ab einem Blutdruck von 140/90 mmHg beginnt der Bluthochdruck, womit sich das Risiko für einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder Nierenversagen drastisch erhöht. Daher messen wir Diesen natürlich auch während der Untersuchung.

Blutwerte

Dafür ist die Entnahme einer Blutprobe notwendig. Anhand der ermittelten Werte können wir feststellen, ob z.B. ein Risiko für eine Zuckerkrankheit oder ähnliches besteht. Für die Bestimmung der Blutwerte müssen Sie morgens nüchtern zwischen 7:30 und 9 Uhr in die Arztpraxis kommen. Nach der Blutentnahme werden im Labor folgende Werte ermittelt:

Der Blutzucker-Wert

Dieser sollte zwischen 60 und 100 mg/dl liegen

Der Gesamtcholesterin-Spiegel

Ziel ist ein Wert von unter 200 mg/dl, besser noch unter 160 mg/dl. Hiermit haben wir einen ersten Anhaltspunkt auf erhöhte Blutfette. Gegebenenfalls werden die Werte für das „schlechte“ LDL- und das „gute“ HDL-Cholesterin gesondert bestimmt. Sie sollten unter 160 bzw. über 40 mg/dl liegen.

Urinprobe

Zusätzlich zur Blutprobe wird im Labor eine Urinprobe untersucht. Sie hilft, Nierenerkrankungen, -steine, bakterielle Infektionen, Diabetes und Mangelernährung zu erkennen. Der Urin wird auf Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten und Nitrit hin untersucht.

Haut

Bei Auffälligkeiten untersuchen wir genauer die Haut auf Veränderungen. Wenn Ekzeme, Geschwüre, sehr viele Leberflecken oder andere Hautveränderungen festgestellt werden, muss ggfs. auch ein Hautarzt konsultiert werden.

(Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft e.V.)

Die Kommentare wurden geschlossen